Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (2024)

Inhalt

Kritik - "Katja Kabanova" in SalzburgBewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan

08.08.2022 von Meret Forster

    Die Salzburger Festspiele brachten Leoš Janáčeks Opern bereits in den 1990er Jahren auf die Bühne. Die Idee: Man wollte sich mit den gesellschaftlichen Spannungen des 20. Jahrhunderts auseinandersetzen. Jetzt feierte "Katja Kabanova" wieder Premiere in Salzburg - neu inszeniert von Barrie Kosky. Und der zeigt: Dahinter steckt mehr als ein Familiendrama, das irgendwo in Osteuropa spielt. Gestern Abend war Premiere in der Felsenreitschule.

    Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Die Kritik zum Anhören

    Es ist eine Geschichte, in der alles schiefläuft. Aufbegehren und Entkommen? Unmöglich. Es gibt keinen Ausweg - weder für die Titelfigur noch ihre gesellschaftliche Umgebung. Katja träumt. Sie sehnt sich nach einem anderen Leben, durchleidet innere Konflikte, bevor sie sich mit dem heimlich Geliebten trifft. Ihr Ehemann ist Alkoholiker, die Schwiegermutter eine Despotin. Ihre Liebschaft begreift Katja jedoch als Sünde, beichtet sie öffentlich und geht schließlich in den Tod, in die Wolga.

    Barrie Kosky lässt die Bühne weitgehend leer

    Als Vorlage dieser pessimistischen Story diente Janáček das russische Drama "Gewitter" von Alexander Ostrowski aus dem 19. Jahrhundert. Das Salzburger Inszenierungsteam um Regisseur Barrie Kosky verzichtet jedoch auf konkrete Orts- oder Landschaftsbilder und ein historisch fixiertes Setting. Die breite Bühne der Felsenreitschule bleibt leer. Eine große Anzahl menschengroßer Puppen steht von Beginn an als Metapher für das Dorf mit dem Rücken zum Publikum frontal an der Steinwand. Die Arkaden sind zugemauert. Die Gesellschaft ist buchstäblich erstarrt, die Atmosphäre klaustrophobisch. Die Anordnung der Puppen verändert sich hinter einem sich mehrfach öffnenden- und schließenden Vorhang. Die große Bühnenfläche wird damit immer wieder neu abgesteckt, Räume für die agierenden Figuren geschaffen.

    1/10

    David Butt Philip (Boris Grigorjevič), Corinne Winters (Katěrina/Káťa) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (4)

    2/10

    Corinne Winters (Katěrina/Káťa) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (5)

    3/10

    Corinne Winters (Katěrina/Káťa) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (6)

    4/10

    Jaroslav Březina (Tichon Ivanyč Kabanov), Corinne Winters (Katěrina/Káťa), Evelyn Herlitzius (Marfa Ignatěvna Kabanová/Kabanicha) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (7)

    5/10

    Jaroslav Březina (Tichon Ivanyč Kabanov), Evelyn Herlitzius (Marfa Ignatěvna Kabanová/Kabanicha) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (8)

    6/10

    Corinne Winters (Katěrina/Káťa) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (9)

    7/10

    Jaroslav Březina (Tichon Ivanyč Kabanov), Evelyn Herlitzius (Marfa Ignatěvna Kabanová/Kabanicha), Corinne Winters (Katěrina/Káťa), | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (10)

    8/10

    Jarmila Balážová (Varvara), Corinne Winters (Katěrina/Káťa) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (11)

    9/10

    Jarmila Balážová (Varvara), Benjamin Hulett (Váňa Kudrjáš) | Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (12)

    10/10

    Bildquelle: SF / Monika Rittershaus

    Phänomenaler Gefühlsvulkan: Corinne Winters als Katia

    Barrie Kosky arbeitet sehr präzise, konzentriert sich auf eine detaillierte Personenregie. Ihn interessieren primär die Menschen, also auch die ambivalenten Züge der Frauen- wie Männerrollen und deren Beziehungen untereinander. Dass dieser Ansatz auf der riesigen Bühne überhaupt funktionieren kann, ist dem ausgeklügelten Lichtkonzept von Franck Evin zu verdanken, vor allem aber den phänomenalen Sängerdarstellerinnen und -darstellern rund um die großartige Corinne Winters in der Titelpartie.

    Jakub Hrůša formt Janáčeks Musik sehr plastisch

    Dirigent Jakub Hrůša trägt die Sänger. Er lässt allen Vokalpartien Freiraum zur differenzierten und individuellen Entfaltung und gibt dabei dennoch nie die Zügel aus der Hand. Unter seiner Leitung erzeugen die Wiener Philharmoniker intime und warme Klangmomente, die abrupt kippen, wenn es sein muss, härter und gestochener werden oder losstürmen. Janáčeks vielschichtige Musik vermittelt sich so plastisch und unmittelbar. Und die Balance zwischen romantisch anmutenden Kantilenen und energisch-kühnen Rhythmen gelingt grandios.

    Mehr von den Salzburger Festspielen?

    Lesen Sie hier die BR-KLASSIK-Kritiken zu Puccinis "Trittico", Mozarts "Zauberflöte", dem Konzert mit Daniil Trifonov und vielem mehr.

    Der Wiener Staatsopernchor bleibt unsichtbar, singt aus dem Off. Corinne Winters agiert als ein Gefühlsvulkan, gestaltet jeden Ton in der Höhe und Tiefe, jede Silbe und Bewegung. Damit überragt sie als Katja eine exemplarische Ensembleleistung mit Evelyn Herlitzius als furchtbarer Kabanicha, dem expressiven Tenor David Butt Philip als Boris oder Jarmila Balázová als jugendliche Varvara.

    Festspielwürdiger Opernabend

    "Katja Kabanova" ist in dieser Lesart mehr als ein Familiendrama irgendwo in einem Dorf Osteuropas. Familie wird als archaische Daseinsform skizziert, die mit uns heute zu tun hat - egal wo wir leben. Prägend ist der gesellschaftliche Rahmen. Das überzeugt. Die Dimensionen der Felsenreitschule sind über die gut 90 Minuten aber eine Herausforderung für diese Neuinterpretation. Dennoch: Was bleibt, ist bewegendes Musiktheater, ein festspielwürdiger Opernabend!

    Sendung: "Allegro" am 8. August 2022 ab 6:05 Uhr auf BR-KLASSIK.

    Artikel teilen

    • Bei Klick auf die Symbole zum Teilen des Inhalts in Sozialen Netzwerken verlassen Sie das Angebot des BR. Für die weitere Verarbeitung Ihrer Daten ist ab diesem Zeitpunkt der jeweilige Drittanbieter verantwortlich.

    • Twitter
    • Facebook

    Kommentare (0)

    Zu diesem Inhalt gibt es noch keine Kommentare.

    Salzburger FestspieleDas weltweit bedeutende MusikfestivalAm 20. Juli starten die Salzburger Festspiele – eines der berühmtesten Klassikfestivals der Welt, das wieder die absoluten Topstars der Klassik an die Salzach bringt. "Die Zeit ist aus den Fugen" – dieses Zitat aus Shakespeares "Hamlet" steht über dem Salzburger Festspielsommer 2023.Mehr
    Salzburger Festspiele"Katja Kabanova"Am 7. August 2022 kam in der Felsenreitschule bei den Salzburger Festspielen eine Neuinszenierung von Leos Janaceks Oper "Katia Kabanova" auf die Bühne - in einer Neuinszenierung von Barrie Kosky.Bildergalerie
    Kritik – Daniil Trifonov bei den Salzburger FestspielenPhotoshop-DaniilTechnisch reicht derzeit niemand an ihn ran. Aber das ist noch das wenigste, was man über Daniil Trifonov sagen kann. In Salzburg beweist der russische Pianist mal wieder, wie außergewöhnlich er ist: ein musikalischer Molekularkoch mit dem Drive eines Draufgängers.Mehr2
    Kritik - Puccinis "Il trittico" in SalzburgAsmik Grigorian glänzt bei den FestspielenPuccini, aber anders: Am Freitag feierte sein "Trittico" Premiere bei den Salzburger Festspielen. Allerdings mit vertauschter Aktfolge. Ein gelungenes Experiment - und ein triumphaler Abend für Starsopranistin Asmik Grigorian.Mehr2
    Kritik - Mozarts "Zauberflöte" in SalzburgBeachtlich, aber nicht berauschendNächster Versuch: Bereits 2018 präsentierte Lydia Steier ihre "Zauberflöte" bei den Salzburger Festspielen. Mit mäßigem Erfolg. Also probiert es die Regisseurin noch einmal. Diesmal mit Dirigentin Joana Mallwitz an ihrer Seite. Das Ergebnis ist beachtlich - immerhin.Mehr3
    Bayerische StaatsoperBarrie Kosky inszeniert "Das schlaue Füchslein" von Leoš JanáčekSie ist eine Herausforderung für alle Mitwirkenden: Die Neuinszenierung von Leoš Janáčeks Oper "Das schlaue Füchslein", die am 30. Januar an der Bayerischen Staatsoper Premiere feierte. Regisseur Barrie Kosky wagt eine ergreifende Neudeutung des märchenhaften Stücks. Mehr0
      Kritik - "Katja Kabanova" in Salzburg: Bewegendes Musiktheater um echten Gefühlsvulkan | BR-Klassik (2024)
      Top Articles
      Latest Posts
      Article information

      Author: Amb. Frankie Simonis

      Last Updated:

      Views: 6147

      Rating: 4.6 / 5 (76 voted)

      Reviews: 91% of readers found this page helpful

      Author information

      Name: Amb. Frankie Simonis

      Birthday: 1998-02-19

      Address: 64841 Delmar Isle, North Wiley, OR 74073

      Phone: +17844167847676

      Job: Forward IT Agent

      Hobby: LARPing, Kitesurfing, Sewing, Digital arts, Sand art, Gardening, Dance

      Introduction: My name is Amb. Frankie Simonis, I am a hilarious, enchanting, energetic, cooperative, innocent, cute, joyous person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.